Tiere

Corgis der Königin Werden Nicht Eingeschläfert

Corgis de la Reine ne vont pas être euthanasiés
Written by [email protected]

Königin Elisabeth II., die am Donnerstag im Alter von 96 Jahren verstarb, war für ihre zahlreichen Markenzeichen bekannt. Neben ihrer üblichen Liebe zum Nachmittagstee und ihren farbenfrohen Outfits hatte die Königin eine Vorliebe für eine Sache über alles: den Corgi.

Obwohl der Corgi in den letzten Jahren in den USA zu einem Modehund geworden ist, war die Königin immer eine Meisterin der Rasse und es wird geschätzt, dass sie während ihrer Regierungszeit über 30 Corgis besass, von denen sie vier oder fünf gleichzeitig hielt. Die Corgis der Königin waren sogar an ihrer Seite und an der Seite von Daniel Craig als James Bond in einem speziellen Video für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London zu sehen.

Die Lieblingscorgi-Rasse der Königin

ist der Pembroke Welsh Corgi. Andere Corgi-Rassen sind der Cardigan Welsh corgi und der Dorgi, eine Kreuzung zwischen einem Dackel und einem Welsh corgi, wobei dieser Hybrid auf Königin Elisabeth II. selbst zurückgeht. Der Dorgi wurde 1971 durch einen Unfall geboren, als sich Tiny, einer der Corgis der Königin, mit Pipkin, einem der Dackel ihrer Schwester, Prinzessin Margaret, paarte.

Die Faszination der Königin für Corgis begann, als sie sieben Jahre alt war. Es wird erzählt, dass eine ihrer Freundinnen einen Corgi hatte und sie ebenfalls einen haben wollte. Damals waren Pembroke Welsh Corgis in Wales üblich, nicht aber in England. Dookie (auch bekannt als Rozavel Golden Eagle) war der erste Corgi der königlichen Familie und wurde 1933 von Elizabeths Vater, König George VI, in einem örtlichen Zwinger gekauft.

Erst an ihrem 18. Geburtstag im Jahr 1944 erhielt Prinzessin Elizabeth einen Pembroke Welsh Corgi Welpen namens Susan. Der Corgi wurde viele Jahre lang die treue Begleiterin der Königin und begleitete sie und Prinz Philip 1947 sogar auf ihrer Hochzeitsreise nach Schottland (die Königin soll Susan unter Decken geschoben haben).

“Die königliche Garde betritt feierlich den Corgi-Flügel des Buckingham Palace und weint, während sie den Hunden, die ihnen noch bleiben, kleine Stirnbänder umbindet.”

Seine Geschichte

Susan, die 1959 starb, wurde von der Königin aufgezogen und brachte eine jahrzehntelange Linie (14 Generationen!) hervor, die den größten Teil ihrer Regierungszeit überdauerte. Als ihr 90. Geburtstag näher rückte, hörte Königin Elisabeth II. auf, Hunde zu züchten. Susans letzte Nachfahrin, Willow, starb 2015, was die Monarchin tief beeindruckte. Die Königin würde vier Hunde zurücklassen: zwei Corgis, einen Dorgi und einen Cockerspaniel. Es ist nicht bekannt, wer sich in nächster Zeit um sie kümmern wird.

Königin Elisabeth II. war für ihre Affinität zu Corgis bekannt. Sie besass in ihrem Leben schätzungsweise über 30 von ihnen und hielt sie im “Corgiraum” des Buckingham Palastes, mit einem Chefkoch und täglichem Bettwäschewechsel, und gab ihnen glorreiche Namen wie Bramble und Dagger.

Zum Zeitpunkt ihres Todes hatte die Königin vier Hunde: zwei Pembroke Welsh Corgis, eine Mischung aus Corgi und Dackel, und einen Cockerspaniel. Inmitten des Trubels und des Dekorums der Machtübergabe in der Monarchie sind die Menschen immer noch gespannt darauf, was mit der Flotte der wunderschönen Welpen der Königin geschehen wird.

Ein viraler Tweet der Journalistin Ashley Feinberg brachte einen Absatz im Independent ans Licht, in dem behauptet wurde, dass die Königin “aufgehört hat, Corgis zu züchten, weil sie nicht möchte, dass keiner von ihnen sie im Falle ihres Todes überlebt”. Damit begannen die Witze, dass Corgis in Wirklichkeit nicht viel länger überleben könnten.

“Die königliche Garde betritt feierlich den Corgi-Flügel des Buckingham-Palastes und weint, während sie den Hunden, die sie noch haben, winzige Stirnbänder umbinden”, scherzt Feinberg.

Im weiteren Verlauf des Artikels im Independent wird jedoch klargestellt, dass die Königin lediglich die Corgizucht einstellen wollte, um “keine jungen Hunde zurückzulassen”.

Die königliche Biografin Ingrid Seward sagte Newsweek, sie könne sich vorstellen, dass die Tiere an die Kinder der Königin gehen würden – höchstwahrscheinlich an Prinz Andrew, da er ihr das aktuelle Set nach dem Tod ihres Mannes, Prinz Philip, geschenkt hatte.

Der Königin war es so wichtig, ihren Haustieren die bestmögliche Pflege zukommen zu lassen, dass sie ihren ersten Corgi, Susan, mit in die Flitterwochen nahm. Auf keinen Fall würde sie darum bitten, mit ihnen lebendig begraben zu werden, wie es die satirische Website Reductress getan hat – das wäre nicht sehr glamourös.

Buckingham Palace hat noch nicht auf eine Kommentaranfrage zu Umsiedlungsplänen für Tiere geantwortet. In der Zwischenzeit können Sie sich an einigen Memes mit verschiedenen Ebenen des schwarzen Humors erfreuen.

About the author

Leave a Comment